×

    Lernen mit Tablet, Smartphone und Co.

    Veröffentlicht am 10.01.2019

    Lernen mit Tablet, Smartphone und Co.

    Digitale Inhalte sollen mehr und mehr ihren Weg in die Klassenzimmer finden. Das gilt natürlich auch für Schüler in den Berufsschulen!

    Absolventen der Johannesbad Medfachschule entwickelten nun eine Online-Plattform, die es den Schülern ermöglicht, flexibel auf Lerninhalte aus dem Fach Anatomie zuzugreifen. Derzeit stehen mehrere Hundert Lernvideos zu Verfügung, die optimal an den Lehrplan der Johannesbad Medfachschule angepasst sind.
    Bei einem Besuch in Bad Elster ließ sich der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt das Projekt von Schülern und der Schulleiterin Katrin Clausnitzer erklären. „Damit geht die Johannesbad Medfachschule einen großen Schritt in die Zukunft – digitales Lernen über neue Technologien, die Raum für Kreativität und Neugier bieten, wird immer wichtiger“, lobte der Politiker.

    Robin Bauer und Sandro Wolfram, die beide schon Schüler der Medfachschule waren und nun als Physiotherapeuten und Dozenten an der Medfachschule arbeiten, entwickelten mit ihrem gegründeten Unternehmen BWS-Education UG die Lernplattform:„Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der Johannesbad Gruppe und erweitern unsere Produktpalette stetig“. So können auch andere medizinische Berufsfachschulen das Angebot nutzen und ihren Schülern flexible Lernmöglichkeiten bieten.

     

     

    Weitere News

    Lesenswert!

    Artikel über die neue E-Learning-Plattform in der KU Gesundheitsmanagement

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Unsere Einrichtungen sind ein aktiver Bestandteil des deutschen Gesundheitswesens und als solche derzeit hohen Belastungen ausgesetzt. Es ist unser oberstes Ziel die Gesundheit unserer Patienten, Mitarbeiter und Partner sowie deren Angehöriger zu verbessern, zu erhalten; keinesfalls zu gefährden.

    Ein Aufenthalt in unseren Kliniken bedeutet allerdings auch, sich in Situationen zu begeben, wie bsp. Gruppen(therapie)-Angebote wahrzunehmen, Ausflüge außerhalb der Klinik zu unternehmen, u.ä., die bei der derzeitigen Lage nicht den Ansprüchen einer umfassenden Infektionsprävention genügen. Wir werden unserer Verantwortung vollumfänglich gerecht und befinden uns im stetigen Austausch mit den verantwortlichen Behörden, um einzelne Maßnahmen oder die gesamte Durchführung des Aufenthaltes zu bewerten.

    Danke für Ihr Verständnis, dass dies ggf. dazu führen kann, dass wir unser Angebot den Umständen entsprechend anpassen müssen. Sollte eine Durchführung derzeit nicht möglich sein, so informieren wir Sie selbstverständlich rechtzeitig und bieten, insofern möglich, Alternativen zu einem späteren Zeitpunkt an.

    Haben Sie vorab Fragen zu Ihrem Aufenthalt? Gerne stehen wir Ihnen dafür telefonisch oder per eMail zur Verfügung!

    Weiterführende Informationen finden Sie auch auf der Seite des Robert Koch Institutes und der WHO.

    Ihr Team der Johannesbad Gruppe